SRT
Zur Übersicht
Schrödingers Katze
 


Träge und Schwere Masse

Für die Masse unterscheidet man

Die aktive Schwere Masse ist die Quelle eines Gravitationsfeldes.
Die passive Schwere Masse ist die Ursache für die Kraft, die von einer anderen aktiven Schweren Masse auf einen Körper ausgeübt wird.
Die Träge Masse ist die Ursache für die Kraft, mit der ein Körper seiner Beschleunigung entgegenwirkt

Auch wenn wir von der elektrischen Ladung her gewohnt sind, nicht zwischen aktiver und passiver Ladung zu unterscheiden, so sollte man wenigstens die Möglichkeit dieser weiteren Unterscheidung im Auge behalten. Ich will aber hier davon ausgehen, dass es nur "die" Schwere Masse gibt, die sich begrifflich allerdings deutlich von der Trägen Masse unterscheidet. Die eine will durch Gravitation eine Beschleunigung bewirken, die andere will jegliche Beschleunigung verhindern. Bis heute hat man eigentich nicht verstanden, warum die beiden Erscheinungsformen der Masse gleich sind. Da für die Messung jeder der beiden Formen die jeweils andere irgendwie mit ins Spiel kommt, lag es nahe, hieraus eine logische Erklärung ihrer gegenseitigen Abhängigkeit herleiten zu wollen, was aber bisher nicht gelungen ist.

Zunächst aber ist genau genommen die Aussage, die Träge Masse und die Schwere Masse seien gleich, irreführend. Sie sind von ihrer Natur her so verschieden wie ein Apfel von einer Birne verschieden ist. Lediglich das Verhältnis von schwerer zu träger Masse ist für alle Körper dasselbe (also, "wo es große Äpfel gibt, gibt es auch große Birnen, und wo die träge Masse groß ist, ist auch die schwere Masse groß"), was eine Reihe von recht trickreichen Messungen ergeben hat. Die "Gleichheit" von Schwerer und Träger Masse wird erst durch Multiplikation mit der dimensionsbehafteten Gravitationskonstante bewirkt, welche allerdings für alle Massen sehr genau den gleichen Wert hat - ein Umstand, der für sich bereits merkwürdig genug ist.

Das hier vorliegende Phänomen lässt sich aber sehr einfach durch den Hinweis erklären, dass die durch Gravitation bewirkte Beschleunigung der Massen von dem Verhältnis ihrer schweren Masse zu ihrer trägen Masse, also ihrer Gravitationskonstanten abhängt. Gab es einmal "zu Beginn der Welt" Massen mit gänzlich unterschiedlichen Gravitationskonstanten, so führen diese im Laufe des Bestehens unserer Welt zu unterschiedlichen Beträgen der mittleren Geschwindigkeiten ihrer Massen und damit zu einer räumlichen Entmischung der Massen je nach ihrer Gravitationskonstanten. Es bilden sich räumlich getrennte Universen mit jeweils gleichen mittleren Geschwindigkeiten ihrer Massen. Alle Massen eines solchen Universums haben die gleiche Gravitationskonstante. Es dürfte also müßig sein, nach einem weiteren Grund für die eigenartige Beschaffenheit der beiden Massenarten zu suchen. Insbesondere braucht man für das Verständnis dieses Sachverhaltes keine Allgemeine Relativitätstheorie.